Mit der Axt in den Wald?

Steigende Energiekosten, die Furcht vor einem kalten Winter: immer mehr Menschen „rennen“ förmlich in die Kurse, um Brennholz selber zu machen zu lernen. Ja, eine Bescheinigung – je nachdem für welchen Kurs man sich entscheidet – ist notwendig. Man kann halt nicht einfach „mit der Axt“ in den Wald rennen und sich sein Brennholz holen. Es braucht geeignete Kurse und Sachkenntnisse, um selbst Brennholz zu machen. Man muss sich im Klaren sein:  Beim selber Holz machen ist mehr zu beachten als man glaubt.

Ist es sinnvoll, jetzt frisches Holz zum Heizen zu schlagen und sich damit zu bevorraten? Wir sagen Nein. „Holz, das jetzt geschlagen wird, ist für die kommende Heizsaison nicht geeignet. Buche braucht ca. zwei Jahre, Eichenholz sogar drei Jahre Trocknungszeit, um damit heizen zu können.“ so Marco Braun vom Ausbilderteam. „Man muss auch bedenken, dass man Werkzeug zum Zerkleinern des Holzes braucht. Mit Motorsäge und persönlicher Schutzausrüstung hat man schon die Basis zum Brennholzsägen angeschafft. Man sägt Stücke aus einem Baumstamm – die sind für den Ofen meist zu groß. Mindestens eine Axt oder einen Spalthammer braucht man, um Holzstücke ofengerecht zu zerkleinern. Ein elektrischer Holzspalter erleichtert diese Arbeit ungemein.“ erklärt Marco Braun weiter. „Zusätzlich ist weiteres Werkzeug von Nöten, um beim selbst Fällen einen Baum zu Fall zu bringen: Fällheber, Keile und Spalthammer zum Umkeilen beispielsweise.“

Nicht außer Acht zu lassen sind auch wichtige Werkzeuge zum reibungslosen Betrieb der Motorsäge: Ersatz-Sägeketten, Werkzeug zum Schärfen oder Betriebsstoffe wie Alkylatbenzin oder biologisches Kettenöl. Und: man braucht einen geeigneten Platz, um sein gespaltenes Holz fachgerecht zu lagern.
Holz sägen, einzelne Blöcke tragen und spalten: Eine körperlich anstrengende Arbeit. Zu Beginn empfehlen wir den Selbstwerber – Neulingen ausreichende Pausen dabei zu machen.

Noch ein Tipp von unserem Motorsägenfachmann Marco: „Wenn man als Motorsägen Neuling an einem unserer Kurse teilnehmen möchte: Vorher ein bisschen mit dem Thema auseinandersetzen. In den Grundkursen gehen wir ja auch auf Ausrüstung ein – und führen unsere Teilnehmer an unterschiedliche Motorsägenmodelle heran. Es kann sich für den einen oder anderen Kursteilnehmer lohnen, mit der Anschaffung von Ausrüstung bis nach dem Kurs zu warten. Wir erleben es oft, dass sich Teilnehmer im Vorfeld beispielsweise für eine Motorsäge entschieden haben, mit der sie in der Praxis nicht zurechtkommen. Und im Kurs dann ein anderes Modell für sich entdecken.“

Eine Empfehlung von uns – speziell für den langfristigen Selbstwerber: Besucht unseren 2-Tages Grundkurs. Hier bekommt ihr genau das Fachwissen vermittelt, das man zum eigenständigen Baumfällen – beispielsweise zur eigenen Brennholzgewinnung - braucht.


Neugierig? Erfahre mehr

Video (YouTube)

Wir benötigen deine Zustimmung um das Video von Youtube zu laden. Einzelheiten kannst du unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Cookie-Einstellungen bearbeiten

Zurück zur Newsübersicht